Familienzentrum

Die Kindertagesstätten „Schatzinsel“ und „Wirbelwind“ in der Trägerschaft des DRK Ortsverein Siegburg e.V., die Kindertagesstätte „Kinderreich Zange“ in der Trägerschaft der Elterninitiative Kinderreich e.V. und die Kindertagesstätte „Rabennest“ in der Trägerschaft des SPM e.V. bilden gemeinsam das Verbundfamilienzentrum „Hand in Hand Innenstadt/Zange“.

Die Leitungen der vier Einrichtungen arbeiten in einer Steuerungsgruppe mit Trägervertretern intensiv an der Weiterentwicklung der Konzeption des Familienzentrums. Eltern, Fachberater und Kooperationspartner werden Themen bezogen daran beteiligt.

Zu den Kooperationspartnern gehören u.a. die Gemeinschaftsgrundschule Nord und die Hans-Alfred-Keller Grundschule; die Frühförderung der Lebenshilfe in Sankt Augustin; die Kinderarztpraxis Dr. Niewerth in Siegburg; das DRK Familienbildungswerk Siegburg; der Verein zur Förderung der Gesundheit kivi e.V. im Rhein-Sieg-Kreis; die Caritas Familienhilfe, das Amt f. Kinder, Jugend und Familie der Stadt Siegburg, sowie die Erziehungs- und Familienberatungsstelle Siegburg.

Das Familienzentrum hat die Aufgabe Angebote miteinander zu vernetzen, Ressourcen auszuschöpfen, den Familien einen niederschwelligen Einstieg in die vielfältigen Beratungs- und Hilfsangebote in Siegburg und Umgebung zu ermöglichen.

Wir als Verbund möchten Möglichkeiten schaffen, in denen sich Familien beraten lassen können und wo sie Unterstützung erfahren. Um hier Türen zu öffnen und Wege zu erleichtern, bieten wir verschiedene Angebote an, welche in den vertrauten Räumlichkeiten der Kitas stattfinden. Auch die verlässliche Zusammenarbeit mit den pädagogischen Mitarbeiterinnen ebnet diesen Weg und lässt die Hemmschwellen niedriger werden.

Regelmäßig und bei Bedarf finden in allen Einrichtungen Gespräche mit den Eltern zur Entwicklung der Kinder statt, denn nur in einer Erziehungspartnerschaft ist es möglich, das Kind entsprechend seinen Fähigkeiten und seinen Bedürfnissen zu fördern.

Sollte sich daraus ein Beratungsbedarf ergeben so liegt in den Einrichtungen, für alle Familien zugänglich, Informationsmaterial aus, z.B. über Angebote für Eltern / Kinder; Beratungs- und Therapiemöglichkeiten in der Umgebung (auf Wunsch können Eltern bei einer ersten Kontaktaufnahme von uns begleitet werden).

Therapiemaßnahmen durch das Frühförderzentrum in Sankt Augustin können wahlweise auch in den Räumen der Kitas stattfinden. Dies spart den Eltern Fahrzeiten und ist eine große Erleichterung.

Zum Wohle der Kinder und Eltern findet eine enge Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des ASD (Allgemeiner Sozialer Dienst) statt, um Familien in einer schweren Situation zu unterstützen. Speziell geschultes Personal wurde für alle Einrichtungen als Ansprechpartner beim Verdacht auf Kindeswohlgefährdung ernannt.

Wir als Verbund sehen uns als Bildungseinrichtung und wir erkennen unsere Aufgabe darin, Familien mit speziellen Fragen entgegen zu kommen und ihre Bedürfnisse wahr zu nehmen. Damit dies gelingt, ist eine vertraute Erziehungspartnerschaft ein ausschlaggebender Faktor. Solch eine Zusammenarbeit schafft Sicherheit und hilft bei der Selbstreflexion. Hier können vorhandene Kompetenzen gestärkt werden.

Wir öffnen unsere Einrichtungen und bieten ein ständig aktuelles Angebot von Bildungsangeboten innerhalb des Sozialraumes.

Tägliche Angebote finden statt, sowie Angebote während und außerhalb den Öffnungszeiten.

Diese Angebote können ganz unterschiedlich aufgebaut sein. Von Eltern für Eltern, vom Personal der Einrichtungen, aber auch von externen Fachpersonen.

Regelmäßige Bedarfsabfragen geben einen Einblick und helfen bei der Planung und Auswahl der Angebote.

Um unsere Arbeit nach außen tragen zu können, verfügt jede Einrichtung des Verbundes über einen eigenen Internetauftritt. Hier sind alle aktuellen Angebote übersichtlich dargestellt. Hinzu kommt ein halbjähriges Programmheft, mit einer gesamten Übersicht der Angebote. Diese sind für alle Familien offen zugänglich.

Unser  Programm/ Flyer wird innerhalb des Sozialraumes an verschiedenen Stellen ausgelegt, wie z.B. Kinderarzt, Jugendamt, Schulen ....)

Persönliche Einladungen werden direkt an die Eltern verteilt und/ oder an Pinnwänden ausgehängt.

Manche Veranstaltungen werden durch die Presse bekannt gemacht.

Mit der Einrichtung des Verbundfamilienzentrums Innenstadt/Zange wird ein möglichst niederschwelliges, vielfältiges Angebot für Familien im Einzugsbereich angestrebt.

Die Familien werden beraten und unterstützt, wo Hilfe notwendig ist.

Die Angebote werden ständig überprüft und soweit es den Einrichtungen möglich ist, an die Bedürfnisse der Familien angepasst. Hierbei arbeiten wir situationsorientiert d.h. was nicht in Anspruch genommen wird, kann zu Gunsten anderer Angebote abgesetzt werden.

Durch einen Fragebogen haben die Eltern die Möglichkeit ihre Wünsche und Vorschläge einzubringen.

Das Familienzentrum ist regelmäßig Thema unserer Dienstbesprechungen.

Alle Mitarbeiter können durch ihre Beobachtungen zu einer Verbesserung des Angebots beitragen.

Die Leitungen treffen sich regelmäßig, um die Angebote möglichst Bedarfs- und Ressourcen gerecht zu erweitern und zu verbessern.

Wir arbeiten „Hand in Hand“